12. Juni 2016

Im Test: AEG Ergorapido AG35POWER 2-in-1 Handstaubsauger

Über das AEG Testerportal durften wir den neuen Ergorapido Handstaubsauger testen. Mittlerweile saugen wir damit seit knapp 2 Wochen sämtliche Krümel, Fussel und Flusen auf und dabei haben wir sowohl gute als auch weniger gute Erfahrungen gesammelt.


AEG Ergorapido AG35POWER 2-in-1 Handstaubsauger

Der AEG Ergorapido ist ein akkubetriebener Staubsauger, indem zusätzlich ein Handstaubsauber integriert ist. Der Ergorapido wird einfach in seine Ladestation gehangen und wartet dort bis zum nächsten Einsatz.


Ich berichte Euch heute über unsere Erfahrungen mit dem Ergorapido - falls ihr weitere Infos nachlesen wollte, dann findet ihr diese hier.


Ein 2-in-1 Staubsauger, der einen Handstaubsauger mit im Repertoire hat. Ich finde das äußerst praktisch und in den 2 Wochen sind sowohl der Staubsauger als auch der Handstaubsauger nahezu täglich zum Einsatz gekommen. Gerade in der Küche, wenn Krümel dort herumfliegen, dann ist es für mich ein kleines Fest gewesen, diesen mit dem Handstaubsauger an den Kragen zu gehen. - Ja, ihr müsst wissen, ich bin da etwas pingelig und mag es nicht, wenn es knirscht beim laufen.
Daher einfach den Ergorapido aus der Ladestation genommen und losgesaugt. Der Sauger liegt sehr gut in der Hand und hat auch ein angenehmes Gewicht. Dank der Gummirollen ist er sehr leichtläufig und zerkratzt so auch nicht Laminat, Parkett o.ä. Auch so ist der Sauger sehr leise, sodass ich es gewagt habe, auch mal nach 21 Uhr meine Küche noch einmal schnell durchzusaugen.
Positiv ist außerdem, dass man keinen Beutel mehr braucht. Man sieht in dem Behälter den eingesaugten Schmutz und kann so auch schnell prüfen, ob eine Entleerung nötig ist oder noch nicht. Die Reinigung ist übrigens auch total unproblematisch - einfach den Behälter entleeren und dann einfach alles (Behälter inkl. Filter) unter fließendem Wasser ausspülen, trocknen lassen, wieder zusammenbauen und schon ist der Ergorapido wieder voll einsatzfähig.



Neben den positiven Aspekten haben wir allerdings auch ein paar Kritikpunkte, die ich Euch natürlich nicht vorenthalten möchte.
Ein kompletter Ladevorgang hat bei uns im Schnitt ca. 3,5 Stunden gedauert, was ich gar nicht mal sooo schlimm finden würde, wenn der Akku an sich länger halten würde. Ein voller Akku hielt bei uns ca. 30 Minuten - d.h. ich habe es teilweise nicht komplett geschafft unsere 60qm große Wohnung komplett zu saugen. Gerade bei Teppichböden sauge ich etwas länger hin und her und daher bin ich dann mit einer Ladung nicht ausgekommen. Und ja...ihr könnt Euch vorstellen wie begeistert ich war, als der Sauger mittendrin ausging...
Etwas verwirrent ist auch die LED-Anzeige. Diesbezüglich hatten wir auch mit dem AEG Serviceteam Kontakt aufgenommen, da wir dachten, dass mit unserem Sauger etwas nicht ganz stimmte. Der Ergorapido hat insgesamt 4 LED-Lampen, von denen allerdings nur die unteren 3 für den Akkustand verantwortlich sind. Bei vollem Akku leuchten alle 3 unteren Lampen Orange und sobald sich der Akku dem Ende entgegen neigt, leuchtet dann nur noch eine der drei Lampen. Die obere Leuchte soll Störungen o.ä. anzeigen. Nun ist es hier allerdings so, dass es weder an der Anzeige direkt, noch in der Bedienungsanleitung genauere Infos bzw. Erklärungen dazu gibt.
Ein weiterer kleiner Minuspunkt ist die Höhe des Saugers. Ich mit meinen 1,60m habe mit dem Sauger keine Probleme, größere Menschen allerdings müssen sich schon etwas bücken, was nicht unbedingt angenehm ist.




Im Folgenden also nochmal zusammengefasst meine Pro- und Kontraliste:

Positiv:
  • akkubetrieben, also kein lästiges Kabel mehr
  • beutellos und sehr einfaches Entleeren und Reinigen des Behälters
  • kraftvolle Saugleistung
  • liegt gut in der Hand und das Gewicht ist sehr angenehm
  • großes Highlight ist der integrierte Handstaubsauger
  • schnelles und individuelles Saugen überall möglich
  • sehr wändig und leichtsäufig - man erreicht auch schwer erreichbare Stellen
  • die Bürsten können für die Reinigung komplett entnommen und gesäubert werden
  • recht leise für einen Staubsauger
Negativ: 
  • Akkuleistung (ca. 30 Minuten)
  • Ladedauer (ca. 3,5 Stunden)
  • verwirrende LED- bzw. Akkuanzeige
  • für große Personen ist der Staubsauger etwas zu klein - ein Höhenverstellung wäre hier noch schön 



Fazit:
Seitdem wir den AEG Ergorapido besitzen und nutzen, frage ich mich tatsächlich was ich bloß ohne ihn gemacht habe. Es ist so praktisch einfach mal zwischendurch den Sauger anzuschmeißen. Auch der Handstaubsauger kam v.a. in der Küche und rund um unsere Couch zum Einsatz. Der UVP liegt bei ca. 280 Euro, was eine echte Hausnummer ist. Im Handel bekommt man ihn ab 155 Euro, was immernoch ein Batzen Geld ist.
Unserer Meinung könnte die Akkuleistung noch etwas länger halten, aber dennoch sind wir von dem Sauger total überzeugt. Der Komfort, den der kabel- und beutellose Sauger bietet, wiegt das Ganze auf. Dennoch werden wir unseren alten Sauger nicht völlig aus unserem Haushalt verbannen. Der Ergorapido ist super für zwischendurch und daher können wir ihn auch größeren Haushalten empfehlen.

Das Produkt wurde uns zu Testzwecken zur Verfügung gestellt.

18. Januar 2016

Im Test: Garnier WAHRE SCHÄTZE Honig Geheimnisse für strapaziertes & brüchiges Haar

Hallo ihr Lieben,

schon lange, lange habe ich nichts mehr von mir hören lassen...aber das soll sich ab jetzt wieder ändern. Berufliche Veränderungen, Wohnungssuche und auch privat ging so einiges drunter und drüber, aber so langsam hat es sich eingespielt und ich finde endlich wieder Zeit hier aktiv zu werden.



Heute dreht sich alles um die neue Haarpflege von Garnier "Wahre Schätze - Honig Geheimnisse", die extra für strapaziertes und brüchiges Haar geeignet ist. Speziell Honig, Bienenwachs und Gelee Royal sorgen für eine Extraportion Pflege.

Mit der Verpackung der Produkte hat Garnier genau meinen Geschmack getroffen - Honigwaben, ein cremiger, gelblicher Ton der Verpackungen und dazu kommt noch der wunderbare Honigduft... mhhmmmmmm, das duftet wirklich toll. Ganz einheitlich ist der Duft allerdings nicht - der vom Shampoo gefällt mir am besten, da er am intensivsten ist.


Die Anwendung des Shampoos ist natürlich wie bei jedem anderen auch. Einfach eine kleine Menge in das Haar einmassieren und danach sorgfältig ausspülen.



Bei jeder zweiten Haarwäsche habe ich die Spülung benutzt, da meine Haare sonst zu sehr elektrisiert sind. Auch hier einfach nach der Haarwäsche eine kleine Menge in das Haar einmassieren und danach ausspülen. Manchmal benutze ich die Spülung auch vor der Haarwäsche, dann sind die Haare auch deutlich besser kämmbar und meine Haare fliegen trotzdem nicht überall herum.




Die Haarkur habe ich meistens nur einmal pro Woche benutzt. Hier bin ich etwas großzügiger mit der Menge umgegangen, da die Kur schön gescheidig ist. Alles gut ins Haar einmassieren und etwa 3 bis 5 Minuten einwirken lassen.


Meine Erfahrungen mit der Pflegereihe "WAHRE SCHÄTZE Honig Geheimnisse":
Der leckere Duft und auch das tolle Verpackungsdesign punkten bei mir auf alle Fälle. Eine besondere Veränderung meiner Haare habe ich allerdings nicht feststellen können. Meine Haare sind nach der Anwendung nicht mehr und nicht weniger brüchig oder strapaziert. Aber allein wegen dem Duft wird das Shampoo auch in Zukunft mal wieder im Einkaufskörbchen landen.


Die Produkte wurden mir kostenlos zur Verfügung gestellt.

10. Oktober 2015

Buchvorstellung: "Vegan quick & easy: Über 60 Blitzrezepte" von Björn Moschinski

Ich möchte Euch heute mal wieder ein neues Kochbuch vorstellen. Ich ernähre mich zwar nicht vorrangig vegan oder vegetarisch, aber trotzdem bin ich immer wieder auf der Suche nach neuen Inspirationen und Ideen.


Infos zum Buch:

  • Genre: Kochbuch / Rezeptesammlung
  • gebundene Ausgabe, 144 Seiten
  • Preis: 19,90 Euro
  • erschienen im südwestVerlag, 1. Auflage (14. September 2015)


Inhalt und Aufbau:

Das Buch ist thematisch in 6 Kategorien unterteilt:
- Snacks,
- Salate,
- Suppen,
- Ofengerichte,
- Herdgerichte (Klassiker aus Topf und Pfanne),
- Süßspeisen

Im Anschluss an die 6 Kategorien erfährt der Leser auch ein paar interessante Dinge wie bspw. über die Vorratshaltung oder unterschiedliche Garmethoden. Auch wenn es nur ein paar Seiten dazu sind, sind die Tipps wirklich interessant und das ein oder andere war für mich bisher neu.
Am Ende des Buches sind alle Rezepte natürlich noch alphabethisch in einem Register aufgelistet.



Im Anschluss an die 6 Kategorien erfährt der Leser auch ein paar interessante Dinge wie bspw. über die Vorratshaltung oder unterschiedliche Garmethoden. Auch wenn es nur ein paar Seiten dazu sind, sind die Tipps wirklich interessant und das ein oder andere war für mich bisher neu.
Am Ende des Buches sind alle Rezepte natürlich noch alphabethisch in einem Register aufgelistet.



Die einzelnen Rezepte sind alle nach einem Schema aufgebaut. Alle notwendigen Zutaten sind übersichtlich aufgeführt und man kann auch sofort erkennen für wieviel Portionen diese Menge geeignet ist. Auch die Zubereitungs-, Gar-, und/oder Backzeit ist aufgelistet. Ein genauer Zubereitungsleitfaden steht ebenfalls bei jedem Rezept dabei. Hilfreich und sympathisch zugleich find ich auch die Tipps, die an jedem Rezept stehen. Hier werden bspw. Tipps zur Zubereitung, Alternativen o.ä. gegeben.
Was für mich bei einem Kuchbuch unerlässlich ist, sind Fotos. Und hier sind die Fotografien wirklich sehr gut gelungen. Sehr schön angerichtete Speisen, die teilweise rustikal, aber dennoch modern drappiert und fotografiert wurden. Toll!



Fazit:
Mit diesem Buch bekommt man einen tollen Allrounder, denn es werden für mich alle wichtigen Kategorien abgedeckt. Das Motto "quick & easy" ist hier wirklich Programm, denn alle Gerichte sind meist in 15-20 min zubereitet. Die Zutaten hat man meist sogar zu Hause oder man findet sie leicht im Supermarkt. 

*Rezensionsexemplar